Gemeinsames Fastenbrechen und Verabschiedung von 12 Imamen

Zum Ende des Ramadan‘s luden DITIB Nord und der Attachee für Religionsangelegenheiten die DITIB Nord Gemeinden zu einem gemeinsamen Fastenbrechen in der Zentralmoschee ein. Zu den ca. 150 erschienenen Gästen gehörten an diesem Abend: Vorstandsmitglieder, Vertreterinnen der Frauengruppen, Jugendgruppen sowie die  Landesfrauenverbände und die Landesjungendverbände. Herr Dirk Kienscherf von der SPD Bürgerschaftsfraktion, sowie einige deutsche Vertreter der Politik und der Medien waren auch unter den Gästen. Die Ehrengäste des Abends waren allerdings die Religionsbeauftragten der DITIB Nord Gemeinden, besonders jedoch die 12 Imame, welche ihren Dienst in Deutschland beendet haben und verabschiedet wurden.

Das Programm wurde mit einer Koranrezitation von Bahattin Çörek (DITIB Wilhelmsburg) eingeleitet. Direkt im Anschluss hielt Herr Dr. Zekeriya Altuğ, Vorsitzender vom DITIB Nord Landesverband seine Eröffnungsrede.

Er betonte in seiner Rede die Notwendigkeit von Veränderungen. Weiterhin sagte Dr. Altuğ: „ Als DITIB müssen wir aktiv und gestalterisch neue Ideen entwickeln und uns ständig erneuern, um unseren Gemeinden immer neue Wege aufzeigen zu können. Gleichzeitig müssen wir uns den Veränderungen in der Gesellschaft rechtzeitig anpassen, um ein aktiver, gestalterischer Motor dieser Veränderungen zu sein, um die Zukunft mitgestalten zu können. Die DITIB muss neue Identitäten schaffen ohne die eigene Identität und Herkunft zu verlieren.“

Herr Sedat Şimşek, Vorsitzender von DITIB Nord Landesverband Schleswig-Holstein ging in seiner Rede auf die Bedeutung des Monats Ramadan ein. Er bedauerte, dass  man an diesem Abend zwei Trennungen parallel erleben müsse: „Zum einem verlässt uns der heilige Monat Ramadan und zum anderen müssen wir von 12 Religionsbeauftragten Abschied nehmen.“ Herr Şimşek wünschte den Religionsbeauftragen die Deutschland in den nächsten Tagen verlassen werden, um in der Türkei ihren Dienst anzutreten alles Gute.

Der Attaché für Religionsangelegenheiten Zekeriya Bülbül ging schließlich in seiner Rede auf mehrere Projekte ein, die in den Gemeinden zusammen mit den Landesverbänden durchgeführt werden. Herr Bülbül erklärte, dass man großen Wert auf Bildung legt. Daher habe man auch die Sommerferien genutzt, um in den Gemeinden die religiöse Unterweisung der Kinder, aber auch der Erwachsenen voranzubringen. Unter dem Motto "Haydi bu yaz, Kur'an-ı gönlüne yaz!" gab es Koranunterricht für Jung und Alt. Ebenso warb der Attachee Herr Bülbül für den Kurzfilmwettbewerb "der Weg nach Deutschland" und kündigte eine Intiative für Junge Akademikerinnen und Akademiker an. HIerzu sei ein erstes Treffen am ersten September geplant. Im Anschluss an die Grußworte überreichten  Herr Dr. Altuğ und Herr Şimşek den 12 Religionsbeauftragten, die in die Türkei zurückkehren werden, Ehrenplaketten als Dankeschön für die erfolgreiche und produktive Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren. Mit Erhalt der Plaketten hatten die Imame die Gelegenheit ein paar Sätze über ihre Dienstzeit zu reden und haben sich auch von allen gleichzeitig verabschiedet.  Ihre heiteren Erinnerungen und Ansprachen sorgten trotz der Trennung für eine gelassene Stimmung.

Das Programm endete mit dem Gebetsruf zum Fastenbrechen. Wir danken an all unseren Gästen, die an diesem denkwürdigen Abend teilgenommen haben und wünschen unseren Religionsbeauftragten die uns verlassen alles Gute für die Zukunft.