Muslime in Deutschland (KRM) verurteilen die terroristischen Anschläge auf Kirchen in Nigeria

Als Muslime in Deutschland sind wir zutiefst erschüttert über die terroristischen Anschläge auf Kirchen in Nigeria, bei dem mehr als 40 Menschen ums Leben kamen. „Unser aufrichtiges und herzliches Beileid gilt allen Hinterbliebenen der verstorbenen Opfer und der christlichen Gemeinden. Den Verletzten wünschen wir baldige Genesung ihrer körperlichen und seelischen Wunden.“, so Bekir Alboğa, Sprecher des KRM.

Das Töten von unschuldigen Zivilisten ist im Islam streng verboten und absolut untersagt. Selbst in Kriegszeiten verbietet Allah im Koran jeglichen Angriff auf Gotteshäuser wie „Synagogen, Kirchen, Klausen und Moscheen“. Die Sunna unseres Prophet n Muhammed, Friede sei mit ihm, schreibt den Muslimen vor, Zivilisten, Kinder, Frauen, religiöse Würdenträger der Juden und Christen zu schützen und die Umwelt zu schonen.

 

Der Koordinationsrat der Muslime verurteilt jegliche Form der Gewalt auf das Schärfste. Insbesondere die „im Namen der Religion“ ausgeübte Gewalt wird im Islam und von den Muslimen zutiefst verabscheut. Der KRM ruft alle Juden, Christen und Muslime weltweit zur Solidarität gegen Gewalt, Terror und Unterdrückung auf. „Nur durch eine verstärkte und funktionierende Solidarität können wir dem internationalen Terrorismus entgegenwirken“ so Alboğa abschließend.

Bekir Alboğa
KRM-Sprecher