Untersuchung zu Moscheen in Hamburg

In der vom Hamburger Senat geförderten und von DITIB Nord, SCHURA und VIKZ in Auftrag gegebene Studie wurden räumliche Situation wie auch religiöse und soziale Aktivitäten der Hamburger Moscheen untersucht. Das Team unter Leitung von Marion Koch und Joachim Reinig sprach mit Gemeindevorsitzenden, Imamen sowie ehrenamtlich Engagierten in der Jugend- und Frauenarbeit. Heraus gekommen ist die bislang umfassendste Bestandsaufnahme über Moscheen in einer deutschen Großstadt. Die Studie zeigt das vielfältige, aber oft wenig bekannte soziale Engagement vieler Moscheegemeinden auf, weist gleichzeitig auch auf die in vielen Fällen schlechte und unwürdige räumliche Situation von Moscheen hin und fordert Lösungen ein.