Wir sind bestürzt über Angriff auf jüdische Familie in Berlin

Pressemitteilung vom 30.08.2012

Mit großer Bestürzung haben wir von dem Angriff auf Rabbiner Daniel Alter und seine Tochter erfahren. Aufs schärfste verurteilen wir diese feige Tat. Gerade als von rassistischen Übergriffen betroffene Minderheit in Deutschland, können wir die körperlichen und seelischen Verletzungen der Familie Alter nachempfinden. Wir fühlen mit ihnen.

Alle Menschen dieses Landes sind dazu aufgefordert, sich mit Respekt, Achtung und Anerkennung zu begegnen. Die Täter müssen wissen: rassistische Anfeindungen haben in unserer Gesellschaft und in unserer Religionsgemeinschaft keinen Platz. Allen, die Hass und Feindschaft in ihren Herzen tragen, Allen, die diesen Angriff verharmlosen oder in ihrem blinden Hass der betroffenen Familie ihr Mitgefühl verweigern treten wir entgegen. Sie gehören nicht zu uns. Deutlich betonen wir, dass Abstammung und religiöse Orientierung der Täter für uns keine Rolle spielt. Wir teilen mit unseren jüdischen Freunden eine gemeinsame Offenbarungsgeschichte und viele religiöse Traditionen. Aus diesen Gemeinsamkeiten schöpfen wir die Kraft zu einem besseren gegenseitigen Verständnis und Unterstützung. Gemeinsam mit ihnen und allen anderen Mitbürgern wehren wir uns gegen jede Form der Diskriminierung und entschieden gegen jede Form der Menschenfeindlichkeit, gleich von wem sie ausgeübt wird und gleich gegen wen sie gerichtet ist.