Zu diffamierenden Zeichnungen in sozialen Netzwerken

In den letzten Tagen wurden von vereinzelnden DITIB-Jugendgruppen in einigen sozialen Netzwerken Zeichnungen verbreitet, auf denen ein mutmaßlich muslimisch aussehender Mann, einem Weihnachtsmann einen Faustschlag ins Gesicht versetzt.

Darstellungen dieser Art sind diffamierend und sprechen weder für unseren Verband, noch für unsere Gemeinden. Wir überprüfen diese Fälle sorgfältig und ziehen sofortige Konsequenzen, wenn Personen aus den Reihen der DITIB, Zeichnungen dieser Art gepostet haben.  

Sowohl unser Bundesverband DITIB als auch wir, Ditib-Nord, sind wichtiger Förderer der Integration und der gesellschaftlichen Partizipation. Dazu gehört auch der gegenseitige Respekt und die Anerkennung von Traditionen und Bräuchen, die nicht-muslimischen Ursprunges sind.  Dies ist für ein einvernehmliches und friedfertiges gesellschaftliches Miteinander unabdingbar. Wer diese Leitgedanken unseres Zusammenlebens nicht akzeptiert, hat bei Ditib Nord keinen Platz.

Wir lehnen jede Form der Herabsetzung und der Verächtlichmachung anderer Glaubensgemeinschaften und Traditionen strikt ab und distanzieren uns klar von hetzerischen und gewaltverherrlichenden Darstellungen jeglicher Art.

Wir mahnen die Verantwortlichen DITIB-Jugendvertreter zu mehr Achtsamkeit der Grundsätze unseres von Respekt und Anerkennung geprägten gesellschaftlichen Miteinanders.

DITIB Nord