Presse

Staatsvertrag - Der Inhalt im Überblick

Details der Vereinbarungen Im Einzelnen enthält der Vertrag Regelungen über

Hamburg unterzeichnet ersten Staatsvertrag mit DITIB – Ein Historischer Tag für die Muslime in Deutschland

Heute, am 13. November 2012 unterzeichneten die Vertreter des Hamburger Senats, des Landesverbandes DITIB sowie der übrigen islamischen Religionsgemeinschaften den ersten Staatsvertrag mit Muslimen in Deutschland.

Grußbotschaft zum Opferfest

Beginnend am Donnerstag, den 25.

"Vermisst" Plakataktion: Offener Brief an Bürgermeister Scholz

Der DITIB Landesverband Hamburg e.V. hat mit einem offenen Brief an Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz seinen Standpunkt bezüglich der "Vermisst" Plakatzaktion des Bundesministeriums des Innern nochmals dargestellt und um Unterstützung für den Stopp dieser Aktion gebeten. Zum Brief gelangen sie unter folgendem LInk:

DITIB bewertet die Haltung des Bundesinnenministers positiv

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich fordert Berliner Behörden dazu auf, eine öffentliche Vorführung des Films „Innocence of Muslims“ nach Möglichkeit zu verhindern und erhielt dabei Unterstützung

Wir lassen uns nicht provozieren!

Köln, 16.09.2012 - Die Türkisch-Islamische Union verurteilt den widerwärtigen und inakzeptablen Versuch eines Provokateurs und seiner Helfer, durch ein im Internet verbreitetes primitives und dilettan

DITIB verurteilt auf schärfste die feigen Mordtaten und Übergriffe...

Köln, 14.

Berliner Beschneidungsregelung kann nur Übergangslösung sein!

Die vom Berliner Justizsenator eingeführte Zwischenlösung bei der religiösen Beschneidung von muslimischen und jüdischen Jungen ist eine Bemühung um eine zeitnahe Regelung für mehr Sicherheit für alle Beteilig

Der Überfall in Betzdorf auf die Familie Korkusuz möge der letzte seiner Art sein

Der rassistische Überfall  auf das Haus einer türkisch-stämmigen Familie in Betzdorf (Rheinland-Pfalz) hat uns zutiefst bestürzt.

Wir sind bestürzt über Angriff auf jüdische Familie in Berlin

Mit großer Bestürzung haben wir von dem Angriff auf Rabbiner Daniel Alter und seine Tochter erfahren. Aufs schärfste verurteilen wir diese feige Tat. Gerade als von rassistischen Übergriffen betroffene Minderheit in Deutschland, können wir die körperlichen und seelischen Verletzungen der Familie Alter nachempfinden.

Seiten